Die Hardwar wurde wieder kompakter

Es haben sich ein paar Gründe zusammengefunden, den Server wieder  schwächer und kompakter zu gestalten. Der Große Server war trotz ausgetauschter, leiserer Lüfter und Kühler trotzdem noch recht laut, die Hitzeentwicklung war recht hoch und so ging es wahrscheinlich auch mit dem Stromverbrauch zur Sache. Nachdem ich beschlossen habe, dass nicht alle Dienste und virtuelle Maschinen 24/7 laufen müssen, habe ich den kleinen Backup-Server, der einst mal der Hauptserver war, zurück zum Hauptserver umgebaut, indem ich für ihn einen passenden Xeon-Prozessor, das Maximum an RAM, und einen RAID-Controller besorgt habe. Hier laufen jetzt nur noch die wichtgen Dienste, wie z. B. der Webserver drauf. Für die ganzen anderen Experimente und Test-Umgebungen kann ich den großen Server bei Bedarf mit einschalten. Aktuell muss der Server eigentlich noch nicht in einem so kompakten Format sein, jedoch kann sich das bald ändern und somit spare ich mir dann einen weiteren Umbau des Servers.